trotz Corona: Einzel- & Gruppentherapie

Stand 17.12.2020: Auch während der Corona-Zeit dürfen Einzel- und Gruppentherapie stattfinden, da sie als Arztbesuch zählen und unter entsprechenden Hygienebedingungen durchgeführt werden können.

GRUPPENTHERAPIE: DEPRESSIONEN BEWÄLTIGEN (nur für gesetzlich Versicherte)

Fühlen Sie sich depressiv und haben das Gefühl, allein nicht "aus dem Loch" zu kommen?

 

ZWISCHENMENSCHLICHE SCHWIERIGKEITEN

Oft geht eine Depression auch mit zwischenmenschlichen Problemen einher: Vielleicht fühlen Sie sich wie abgeschnitten von ihren Mitmenschen? Vielleicht haben Sie Schwierigkeiten, sich anderen anzuvertrauen? Vielleicht fällt es Ihnen schwer, sich durchzusetzen?

 

Die Gruppentherapie (15 Sitzungen mit 3-9 Teilnehmern) kann Sie unterstützen. Gemeinsam werden die eigenen typischen Interaktionsmuster beleuchtet: Wie sind sie entstanden? Zu welchen Konsequenzen führen sie? Außerdem werden neue Verhaltensweisen erprobt: Wie kann ich auftreten, um mit anderen Menschen besser in Kontakt zu kommen? Wie kann ich mich verhalten, um meine Bedürfnisse besser zu vertreten?

 

Ziel ist, dass Sie sich im Kontakt mit anderen wohler, akzeptierter und effektiver fühlen können.

 

DAS KONZEPT

Die Gruppe basiert auf dem CBASP-Konzept, das von James P. McCullough entwickelt wurde. Es ist verhaltenstherapeutisch geprägt und besonders für Menschen mit wiederkehrenden Depressionen geeignet.

 

EINZELTHERAPIE  (nur für Privatversicherte/Beihilfeberechtigte/Selbstzahler)

WIE KANN ICH MEHR „RÜCKGRAT“ ENTWICKELN? | Von der „Gefallsucht“ zu mehr Ehrlichkeit

Machen Sie oft, was anderen gefällt, aber selten, was Ihnen gefällt? Vielleicht sind Sie so nett, dass es Ihnen selbst schadet. Psychotherapie kann hier helfen, Ihre Bedürfnisse und Grenzen neu zu entdecken. Außerdem kann trainiert werden, diese dann im Alltag zu verteidigen. Dies ermöglicht Ihnen, Ihre Beziehungen ehrlicher zu gestalten und mehr eigene Interessen zu verfolgen. Mit dieser Lebensweise fühlen sich Menschen oft deutlich zufriedener.

 

WIE KANN ICH MEHR SINN ERLEBEN? | Von der Pflicht zur Freude

Gibt es viel, das Sie tun müssen, aber wenig, das Sie tun wollen? Vielleicht geißelt Sie ein übermäßiges Pflichtbewusstsein. Die Psychotherapie unterstützt Sie dabei, ständig nagende Schuldgefühle besser zu verstehen. Um diese Gefühle zu verringern, kann geübt werden, mehr Genüsse und Freuden in den Alltag zu integrieren. Außerdem wird reflektiert, welche Bereiche Ihres Lebens womöglich neu ausgerichtet werden können, um Ihnen mehr Sinngefühl zu vermitteln.

 

WIE KANN ICH MUTIGER WERDEN? | Von der Unsichtbarkeit zur Präsenz

Fühlen Sie sich manchmal unsichtbar, während andere im „Rampenlicht“ stehen? Vielleicht hält Sie starke Schüchternheit im Leben zurück. Psychotherapie kann dabei helfen, mit mehr Selbstbewusstsein aufzutreten. Übungen helfen, sich - auch mit hämmerndem Herzen - Gehör verschaffen zu können. Gleichzeitig reflektieren wir, woher die Schüchternheit stammt. Oft zeigt sich, dass problematische Glaubenssätze zugrunde liegen, die wir bearbeiten können. Mehr Selbstbewusstsein kann Ihnen ermöglichen, seltener „den Kürzeren“ zu ziehen.

 

Welche Anliegen Ich behandle

Beziehungs- und Interaktionsstörungen: Sie haben wiederholt Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen.

Anpassungsstörungen: Ein Umbruch in Ihrem Leben macht Ihnen zu schaffen.

Depressionen: Sie fühlen sich freud- und antriebslos.

Bipolare Störungen: Ihre Stimmung wechselt von euphorisch zu traurig.

Panik und Agoraphobie: Sie haben Angstanfälle oder vermeiden bestimmte Situationen.

 Soziale Phobie: Sie haben Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Menschen.

Generalisierte Angststörungen: Sie machen sich sehr viele Sorgen.

Essstörungen: Sie haben ein schwieriges Verhältnis zu Essen und Gewicht.

 

WEr bin ICH?

Mir ist wichtig, Sie in Ihren Zielen zu unterstützen. Als Therapeut möchte ich Sie gern mit vielen Fragen und Übungen begleiten. Mein Wunsch ist, dass Sie sich am Ende der Therapie besser verstehen und zufriedener sind.

  • Psychologischer Psychotherapeut
  • Studierter Psychologe (M.Sc.)
  • Kursleiter für Stressbewältigung (zertifiziert)
  • Kursleiter für Autogenes Training (zertifiziert)
  • Kursleiter für Partnerschaftliche Kommunikation (zertifiziert)

THERAPIE-Prinzipien

Meine therapeutische Arbeit bedient sich der Verhaltenstherapie, der Schematherapie und der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT). Daraus resultieren einige Prinzipien, die in mein therapeutisches Vorgehen einfließen:

 

PRIORITÄTEN SETZEN

Oft versuchen wir, All-Round-Menschen zu sein – und scheitern damit. Daher halte ich es für hilfreich, klare Prioritäten zu erarbeiten – in der Therapie wie im Leben.

 

REALITÄT ANERKENNEN

Die Wahrheit zu vermeiden ist verlockend, wenn sie schmerzt. Gleichzeitig vergrößert dies den Schmerz meist langfristig. Deshalb strebe ich in Therapien an, eine Atmosphäre wohlwollender Ehrlichkeit zu etablieren.

 

INTEGRITÄT FÖRDERN

Es fühlt sich gut an, gemocht zu werden. Wer darauf angewiesen ist, verrät dabei aber schnell seine eigenen Werte und Bedürfnisse. Manchmal vergessen wir sogar, wer wir sind und was wir wollen. In der Therapie arbeiten wir deshalb womöglich daran, Ihr Profil als Mensch zu schärfen, damit Sie mehr auf Ihre Kosten kommen.

 

STÄRKEN NUTZEN

Wir Menschen doktern gern an unseren Schwächen herum. Wenn dies jedoch zu unserem Hauptaugenmerk wird, verpassen wir die Chance, unsere Stärken voll zur Geltung zu bringen. Therapeutisch wird daher angestrebt, Ihr Leben auf Ihre Stärken auszurichten.

 

META-EBENE EINNEHMEN

Denken kann helfen. Manchmal verliert sich unser Kopf aber in schmerzhaften Erinnerungen, anstehenden Katastrophen oder intensiven Selbstabwertungen. Ein Leitsatz in der Therapie ist daher: Glaub nicht alles, was du denkst. Dieser Blick aus der Vogelperspektive kann Abstand und Leichtigkeit bringen.

 

AKTIV HANDELN

Manchmal überfordert uns das Chaos des Lebens. Wir senken den Kopf und denken: Es bringt alles nichts! Gleichzeitig ist diese Passivität oft der Grundstein psychischer Erkrankungen. Die Therapie soll deshalb dem Handeln den Vortritt vor dem Grübeln geben. Meist führt uns das schneller aus der Problemstarre in eine Lösungsorientierung.

 

Passt das zu Ihnen?

Wenn Ihnen die meisten dieser Prinzipien sinnvoll erscheinen, sehe ich gute Chancen, Ihnen effektiv zu helfen.

 

honorar für EINZELTHERAPIE

Privatversicherte und Beihilfeberechtigte

In der Regel übernehmen Privatversicherungen die Kosten für Psychotherapie. Da dies jedoch sehr unterschiedlich sein kann, ist es ratsam, vorher bei Ihrer Versicherung nachzufragen. Insbesondere ist dies relevant, da oft von Versicherung zu Versicherung unterschiedliche Bedingungen herrschen. Lassen Sie sich ggf. Unterlagen zur Beantragung einer Psychotherapie zusenden. Die Rechnung für sie Psychotherapie wird Ihnen dann zunächst privat in Rechnung gestellt. Sie können dann die beglichene Rechnung zur Erstattung an Ihre private Krankenversicherung senden.

 

 

Beihilfeberechtigte nehmen Kontakt mit der Beihilfestelle auf und fordern Unterlagen für eine Psychotherapie an. Für einen weiteren Ablauf gilt das gleiche Verfahren wie für gesetzlich Versicherte (Probatorische Stunden, Konsiliarbericht und Antragstellung mittels Berichts an den Gutachter).

Selbstzahler

Das Honorar für die Therapie als Selbstzahler richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychologische Psychotherapeuten (GOP) der Bundespsychotherapeutenkammer.

 

Aktuell liegt das Honorar pro 50 Min. Verhaltenstherapie-Sitzung bei 100,55 €.

 

Um die Kosten möglichst transparent zu halten, verzichte ich auf sonst übliche, zusätzliche Beträge wie z.B. für bürokratische Leistungen. Somit fallen für Sie keine über die Sitzungen hinausgehenden Kosten an.

 

Gesetzlich Versicherte

Ihre Behandlung kann nur über das sogenannte Kostenerstattungsverfahren bei gesetzlichen Krankenversicherungen abgerechnet werden. Dieses kann dann beantragt werden, wenn Sie keinen zeitnahen Therapieplatz bei einem Kassentherapeuten vermittelt bekommen. Eine weitere Bedingung besteht darin, dass Sie eine Sprechstunde bei einem Psychologischen Psychotherapeuten besuchen müssen, der Ihnen den Therapiebedarf bescheinigt. Wenn Sie bereit sind, diese bürokratische Hürde zu nehmen, berate ich Sie gern dazu.

Honorar für Gruppentherapie

Nur für gesetzlich Versicherte

Die Behandlung läuft in diesem Fall in Kooperation mit dem Institut für Verhaltenstherapie, Leipzig. Dies ermöglicht, dass Ihre Behandlungskosten in der Regel unkompliziert von der Krankenversicherung übernommen werden können. Gern können wir einen unverbindliches Erstgespräch vereinbaren.

Wünschen Sie einen Termin?

Schreiben Sie mir gern, falls Sie eine Therapie beginnen möchten oder nähere Information wünschen. Für Therapie-Interessierte: Geben Sie bitte an, was Ihr Anliegen ist, wie Sie versichert sind und wann Sie Ihre Therapie gern starten möchten. Vielen Dank!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.